Über die Ursachen, Symptome und Behandlung der Osteochondrose der Halswirbelsäule

Ursachen der zervikalen Osteochondrose

Wie heilt man die Osteochondrose der Halswirbelsäule und was ist der Grund für ihr Auftreten? Diese Frage beunruhigt Frauen und Männer, die jeden Tag gezwungen sind, aufkommende Gesundheitsprobleme zu lösen: von lästigen Beschwerden im Nackenbereich bis zu starken Kopfschmerzen und anderen Problemen.

Der Hauptgrund für die Entwicklung der Krankheit ist eine Verringerung des Abstands zwischen den Wirbeln aufgrund der Zerstörung des Knorpelgewebes zwischen ihnen.

Als Referenz.Osteochondrose in der Halswirbelsäule ist eine degenerativ-dystrophisch fortschreitende Erkrankung, die aufgrund einer übermäßigen Beweglichkeit der Wirbelwirbelsäule im Nacken weit verbreitet ist. Osteochondrose der Wirbelsäule wird durch unkontrollierte körperliche Aktivität, Verletzungen und ein schwaches Muskelkorsett verursacht. All diese Gründe führen letztendlich zur Entwicklung einer zervikalen Osteochondrose.

Ätiologie der Krankheit

Der Hauptgrund für die Entwicklung einer zervikalen Osteochondrose ist eine Verringerung des Abstands zwischen den Wirbeln aufgrund der allmählichen Zerstörung des Knorpelgewebes zwischen ihnen. Jede erfolglose Position führt zu einer Verschiebung der Wirbel, und die Gefäße und Nerven werden eingeklemmt.

Die häufigsten Ursachen für Osteochondrose:

  • Genetische Veranlagung für die Krankheit.
  • Übergewicht und Stoffwechselstörungen.
  • Häufige Infektionen, Intoxikation des Körpers.
  • Schlechte, unzureichende Ernährung mit einer minimalen Aufnahme von Vitaminen, Spurenelementen und Flüssigkeiten, was zu einer Verformung der Wirbel führt.
  • Krümmung der Wirbelsäule, Trauma, Blutergüsse, Frakturen, schlechte Körperhaltung (Osteochondrose des Anfangsabschnitts).
  • Plattfüße und Instabilität in den Segmenten der Wirbelsäule, einschließlich der Körper der Halswirbel.
  • Arbeiten im Zusammenhang mit schwerem Heben oder häufigen Änderungen der Körperposition (Rucke, Drehungen).
  • Bewegungsmangel, schlechte Ökologie.
  • Harte Arbeit mit einem unentwickelten Bewegungsapparat, der zu einer Verformung des Wirbels führt.
  • Längere Zwangsposition des Körpers, nervöse Belastung und Stress.
  • "Falsche" Schlafkissen, die die Position der Halswirbel verändern.
Symptome einer Osteochondrose der Halswirbelsäule

Ein sitzender Lebensstil erhöht das Krankheitsrisiko.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Beginn der Osteochondrose möglicherweise nicht bemerkt wird. Deshalb ist es bei Beschwerden im Nackenbereich erforderlich, rechtzeitig einen Spezialisten zu konsultieren.

Die folgenden Ursachen für Osteochondrose sind theoretisch, treten jedoch in der Praxis auf:

Involutional

Im Zusammenhang mit gewebetrophischen Störungen während des Alterungsprozesses, der hauptsächlich die Bandscheiben und Wirbel betrifft, an denen eine große Anzahl von Blutgefäßen vorbeizieht.

Hormonell

Neben hormonellen Störungen im Körper treten degenerative Veränderungen (Osteochondrose) auf, an denen Bandscheiben beteiligt sind.

Gefäß

Wird bei Verletzung der segmentalen Durchblutung und des Wassersalzstoffwechsels beobachtet. Anschließend bilden sich degenerative Veränderungen in Geweben und Organen, einschließlich Osteochondrose des Halses.

Infektiös

Eine Infektion, die in den Bandscheiben der Halswirbelsäule und des umgebenden Gewebes auftritt, stört die Diffusion von Lymphflüssigkeit und führt zu einer Veränderung der Ernährung der Gewebe und Halswirbel. Dies führt zu degenerativen Veränderungen der Wirbelsäule, die für Osteochondrose charakteristisch sind.

Bioelektret

Die Inversion der Vektorkräfte bioelektrischer Felder in der Bandscheibe erfolgt aufgrund von Verletzungen, Überlastungen und Temperaturänderungen. Letztendlich tritt eine Osteochondrose der Wirbelsäule auf, die meistens polysegmental ist.

Mechanisch

Verletzungen und erhebliche Überlastungen der Wirbelsäule führen zu einer Störung der Integrität des Annulus Fibrosus und einer Degeneration der Bandscheiben der Halswirbelsäule.

Anomal

Dies bezieht sich auf angeborene Anomalien der Wirbelsäule und ihrer einzelnen Strukturteile. Gleichzeitig nehmen gesunde Wirbel der Halswirbelsäule eine doppelte Belastung auf, was zu ihrem raschen Verschleiß und der Entwicklung einer Osteochondrose des Halses führt.

Funktional

Primäre pathologische Veränderungen betreffen das Muskelgewebe aufgrund angeborener oder erworbener Faktoren. Eine ungleichmäßige Muskelkontraktion in einer Ebene führt zu einer Osteochondrose des Halses.

Krankheitsstadien

Die zervikale Osteochondrose weist vier Krankheitsgrade auf. Sie sind durch spezifische Symptome und Veränderungen gekennzeichnet, die die Halswirbelsäule betreffen:

Entwicklungsstadien der zervikalen Osteochondrose
  1. Grad 1Der Nucleus Pulposus wird durch Stoffwechselstörungen geschädigt. Es wird weniger elastisch, trocknet aus und kann die Belastungen in der Halswirbelsäule nicht mehr bewältigen. In Grad 1 fühlt der Patient keine Schmerzen, nur gelegentlich tritt Steifheit auf. Die Behandlung in diesem Stadium der Halswirbelsäule ist am effektivsten, ein einfacher Massagekurs hilft.
  2. Grad 2Schädigung des Annulus Fibrosus tritt auf der lateralen und posterioren Oberfläche der Bandscheibe auf. Ein Patient mit einer solchen Pathologie beginnt, Schmerzen im Nacken zu spüren.
  3. Grad 3Die Knochenstruktur verändert sich, der Annulus Fibrosus wird deformiert und zerrissen. Alle in der Nähe befindlichen Gewebe, Nerven und Blutgefäße leiden, der Patient spürt einen Luftmangel, Geräusche in den Ohren und im Kopf. Osteochondrose des Halses im 3. Grad ist durch das Auftreten von schmerzenden Schmerzen im Hinterkopf gekennzeichnet, es wird sehr schwierig, den Kopf zu drehen.
  4. Grad 4degenerative Wirbelsäulenwiederherstellung tritt auf, der Prozess dauert etwa ein Jahr. Im deformierten Wirbel ändert sich das Wachstum des Knochengewebes (es wächst in der Breite). Die erkrankte Wirbelsäule verwandelt sich allmählich in eine statische, schmerzlose, gefrorene Knochensäule.

Nur eine rechtzeitige Vorbeugung von Osteochondrose hilft, die Entwicklung der Krankheit zu verhindern.

Primäre Manifestationen von Osteochondrose, einschließlich polysegmentaler, treten nach dem 35. Lebensjahr auf. Je älter die Person ist, desto häufiger klagen Patienten bei einem Spezialisten über Nackenschmerzen. Die häufigsten Ursachen für Pathologie sind heutzutage ein langer Aufenthalt am Computer und Autofahren. Solche erzwungenen Positionen der Wirbelsäule führen zu einer Destabilisierung der Wirbelsäule.

Typische klinische Manifestationen

Die Symptome der zervikalen Osteochondrose haben eine ausgeprägte Persönlichkeit und unterscheiden sich von den Krankheitssymptomen in anderen Teilen der Wirbelsäule. Dies ist auf die strukturellen Merkmale der Wirbel und die Tatsache zurückzuführen, dass sie viel näher liegen als im Brust- und Lendenbereich. Deshalb macht sich die zervikale Osteochondrose selbst bei den unbedeutendsten Pathologien schneller bemerkbar.

Die folgenden Anzeichen einer Osteochondrose der Halswirbelsäule sind am charakteristischsten:

Schmerzen

Das allererste Symptom, das eine Person über den Beginn eines Problems im Nacken informiert. Es kann lokalisiert werden: Nacken, Hinterkopf, Schulter, Oberarm. Wenn eine Nervenwurzel in den pathologischen Prozess involviert ist, der für die Innervation des Oberarms "verantwortlich" ist, treten unangenehme Empfindungen auf, die Schmerzen ähneln. Okzipitale Schmerzen treten bei schweren Krämpfen der am Hinterhauptbein angebrachten Nackenmuskulatur auf. Darüber hinaus ist die Durchblutung beeinträchtigt, was zu Symptomen einer schlechten Blutversorgung des Gehirns führt.

Schwäche in den Händen

klinische Manifestationen der zervikalen Osteochondrose

Dieses Symptom wird durch eine Schädigung der Nervenwurzel und der Fasern verursacht, die eine motorische Funktion ausüben und die Muskeln der Arme innervieren.

Ein Symptom der Krankheit kann Schwäche und schlechte Empfindlichkeit in den Händen sein.

Schlechte Empfindlichkeit in den Händen

Dieses Symptom ist auf eine Schädigung der empfindlichen Nervenfasern zurückzuführen, die die Haut innervieren.

Knirschen und Einschränkung der Nackenbewegung

Dies sind charakteristische Symptome, die auf ein Austrocknen der Bandscheibe hinweisen. Zusätzlich kommt es zu einer Zunahme des Knochengewebes und zu einer Degeneration der kleinen Gelenke zwischen den Halswirbeln.

Schlechte Koordination

Die Symptome deuten darauf hin, dass die zervikale Osteochondrose fortschreitet. Sowohl die Nerven als auch die Wirbelarterie sind eingeklemmt, und mit der Bildung von fibrösem Gewebe und der Verlagerung der Wirbel verschlechtert sich der Blutfluss, was zu Symptomen führt, die auf eine schlechte Blutversorgung des Kleinhirns und des Gehirns hinweisen. In schweren Fällen treten folgende Symptome auf: Hörverlust, Taubheitsgefühl der Zunge, Sehstörungen.

Wie Sie sehen, ist Osteochondrose keineswegs eine harmlose Krankheit, die durch die Symptome beredt angezeigt wird.

Prinzipien therapeutischer Interventionen

Die Behandlung der zervikalen Osteochondrose bei Männern und Frauen basiert auf der Beendigung aller Krankheitssymptome und der Beseitigung der Ursachen der zervikalen Osteochondrose. Die Symptome sind hauptsächlich mit der Kompression von Nervenfasern und Blutgefäßen verbunden. Daher ist es in erster Linie wichtig, Ödeme und Entzündungen zu beseitigen und die normale Blutversorgung wiederherzustellen. In der Anfangsphase tritt die zervikale Osteochondrose durch physiotherapeutische Übungen erfolgreich zurück, wenn sie nicht auf Medikamente zurückgreifen.

Der Erfolg einer Behandlung hängt nur von der Teamarbeit qualifizierter Ärzte ab.

Mit der Entwicklung der zervikalen Osteochondrose hilft der lokale Therapeut, der fast immer hauptsächlich angesprochen wird, nicht viel. In der Regel ist seine Behandlung nur symptomatisch, aber er kann die Ursache der Krankheit nicht vollständig herausfinden und beseitigen. Daher hängt der Erfolg der Behandlung nur von der Teamarbeit qualifizierter Ärzte ab: Wirbel-Neurologe, Neurologe, Chirurg, Physiotherapeut und Massagetherapeut.

Methoden zur Behandlung der zervikalen Osteochondrose

Es ist wichtig, die Behandlung der Osteochondrose der Halswirbelsäule frühestens zu beginnen, da sonst in 2-3 Stadien eine starke Veränderung der Wirbel auftritt und die Behandlung langwierig, schwierig und nicht immer wirksam ist. Die Hauptstütze der Behandlung von Nackenproblemen sind Medikamente, Physiotherapie, Massage und Heilgymnastik.

Arzneimittel zur Behandlung der zervikalen Osteochondrose:

  1. NSAIDs.
  2. Vitamine.
  3. Arzneimittel, die die Durchblutung verbessern.
  4. Muskelrelaxantien.
  5. Chondroprotektoren.

Die Behandlung der zervikalen Osteochondrose wird mit den folgenden physiotherapeutischen Methoden durchgeführt:

  • Ultraschall (lindert Schmerzen, verbessert Stoffwechselprozesse).
  • Elektrophorese (Arzneimittelabgabe an einen Problembereich).
  • Lasertherapie (lindert Entzündungen und verbessert die Durchblutung).
  • Magnetotherapie (lindert Schwellungen des Gewebes).

Die zervikale Osteochondrose sollte nicht unterschätzt werden. Sehr oft haben Männer und Frauen leichte Beschwerden im Nacken, insbesondere wenn sie längere Zeit am Computer sitzen oder sich in einer anderen erzwungenen Position befinden. Zu Beginn müssen Sie keine Medikamente einnehmen, sondern versuchen, die Ursache zu beseitigen oder regelmäßig leichte Übungen (bei der Arbeit oder zu Hause) zu machen. Indikationen für eine chirurgische Behandlung: mangelnde Wirkung einer konservativen Behandlung (Medikamente, Physiotherapie, Gymnastik), ständige Schmerzen, Myelopathie, zerebrovaskulärer Unfall.